BSV 92 II vs BTV 50 III

Zur Primetime am Samstagabend traf die Zweite auf die dritten Männer vom BTV. Die Tabellensituation sprach dabei beim Aufeinandertreffen des Zweiten beim Tabellenneunten dabei zwar eine klare Sprache, doch hatte man bereits mehrfach beweisen können auch gegen starke Mannschaften mithalten zu können. Leider hat sich die Verletztensituation noch immer nicht entspannt, sodass sich tapfere acht Feldspieler und zwei Torhüter aufmachen, um die beiden Punkte zu erkämpfen. Und der Start in die Partie verlief auch vielversprechend. Das erste Tor gebührte dem BSV und auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnte man immer wieder in Führung gehen. Doch in der Deckung lief es weniger rund. BTV hatte nur wenig Mühe die Lücken in der Abwehr zu finden und nutzte seine Chancen konsequent. Mit langsam schwindenden Kräften auf unserer Seite konnten die Gäste zur Pause auf drei Tore davon ziehen, Halbzeitstand 14:17.

Die Marschroute war also klar. Vorne weiter effektiv bleiben und hinten noch eine Schippe drauf legen. Dies schien aber auch beim BTV die Ansage zu sein, denn was wir uns vornehmen, setzten die Gäste in Perfektion um. Ganze elf Minuten blieb man ab der 33. Minute ohne eigenen Torerfolgund kassierte nach halbherzigen Abschlüssen die entsprechenden Gegenstöße. Und so wurden aus zwei Toren Rückstand mal eben satte neun und eine Viertelstunde vor Schluss die Gewissheit, heute wohl ohne Zähler zu bleiben. So ist auch der Rest des Spiels schnell erzählt. Es gelang uns nicht mehr viel und BTV spielte die restlichen Minuten routiniert zu Ende, sodass am Ende ein 22:35 auf der Anzeigetafel stand.

Sicherlich fällt das Ergebnis etwas höher aus, als es sich auf der Platte angefühlt hat, doch bleibt die Gewissheit, dass mit der aktuellen Kadersituation leider nicht viel mehr drin war. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Situation bald wieder entspannt und mit voller Kapelle angegriffen werden kann. Dann sind auch wieder bessere Ergebnisse zu erwarten. Bis dahin gilt es durchzuhalten. Großer Dank gilt allen Zuschauern, die uns wie immer bis zum Ende unterstützt haben.

 

Zurück